1995
2003
2007
2009

1994: Unternehmensgründung

Das Unternehmen AGES wird im Mai aufgrund der Einführung einer Autobahngebühr für Lkw in Deutschland gegründet. Die Gesellschafter setzen sich zusammen aus Mineralölgesellschaften, Herausgebern von Tankkarten und Straßenverkehrsgenossenschaften. Der Sitz des Unternehmens ist Düsseldorf.

1995: Die Eurovignette kommt

Am 1. Januar 1995 startet AGES ein System zur Abrechnung von Straßenbenutzungsgebühren für Lkw, die Eurovignette. Diese zeitbezogene Gebühr wird neben Deutschland in den BeNeLux-Staaten, Dänemark und Schweden eingeführt. Das Bundesamt für Güterverkehr hat AGES beauftragt, das Gebührenentrichtungssystem zu entwickeln und umzusetzen. AGES etabliert das System ebenfalls im Verbundstaatengürtel der Eurovignette. Großbritannien, Frankreich, Österreich, Schweiz, Polen und Finnland gehören zu diesem Netz.

2000: AGES in den Niederlanden

Im Auftrag des niederländischen Staates übernimmt AGES zum 1. Januar 2000 wesentliche Dienstleistungen für das niederländische Eurovignettensystem. Bis 2008 verantwortet AGES den sicheren Betrieb und die gesamte Datenkommunikation für über 200 Verkaufsstellen.

2003: Verbundstaatengürtel unter niederländischer Flagge

Ab 2003 betreibt AGES das Eurovignettensystem im Verbundstaatengürtel unter der Verantwortung des niederländischen Staates und wickelt jährlich Gebühreneinnahmen in Höhe von circa 70 Millionen Euro ab. Deutschland scheidet am 31.8.2003 aus den Verbundstaaten aus. Die Eurovignettenpflicht besteht nach wie vor in den europäischen Verbundstaaten Belgien, Niederlande, Luxemburg, Dänemark und Schweden.

2005: Lkw-Maut in Deutschland

In Deutschland endet die Ära der Eurovignette mit der Einführung eines entfernungsabhängigen Mautsystems, der Lkw-Maut Deutschland. Das innovative System startet am 1. Januar 2005. AGES ist verantwortlich für die Abrechnung mit den Mautpflichtigen sowie den Betrieb und die ständige Weiterentwicklung des Mautstellennetzes. Die jährlich abgewickelten Mauteinnahmen belaufen sich auf 4,5 Milliarden Euro, rund 3.500 Verkaufsstellen in zehn Ländern werden betreut.

2007: AGES präsentiert: die e-Vignette

Die neueste Entwicklung von AGES - ein flexibles, effizientes und sicheres System für die Erhebung und Kontrolle von Maut. Die e-Vignette ist einsetzbar für Pkw und Lkw und ist das perfekte Einstiegssystem für Straßenbenutzungsgebühren.

2008: Neue Eurovignette

Am 01. Oktober 2008 startet das von AGES entwickelte neue elektronische Eurovignettensystem und löst die papierbasierte Eurovignette ab. Damit kommt in Europa erstmals ein länderübergreifendes System für Straßenbenutzungsgebühren in neun Staaten zum Einsatz. Die neue Eurovignette wird ausschließlich in Form eines elektronischen Datensatzes über das Kfz-Kennzeichen gespeichert, Papierdokumente sind nicht mehr erforderlich.

2009: Neues Bürogebäude in Langenfeld

Im Februar 2009 zieht AGES nach Langenfeld in ein eigenes Bürogebäude. Gelegen zwischen Düsseldorf und Köln bietet das neu errichtete Gebäude ausreichend Platz für die rund 80 Mitarbeiter.

2013: Eurovignetten-Vertrag wird verlängert

Ende 2013 verlängern Belgien, die Niederlande, Luxemburg, Dänemark und Schweden den Vertrag. AGES betreibt das elektronische Eurovignetten-System damit um weitere vier Jahre.

2016: Lkw-Maut in Belgien

Im April 2016 verlässt Belgien die Eurovignetten-Gemeinschaft und startet ein eigenes Mautsystem für Lkw. AGES nimmt eine führende Rolle bei der Nutzerregistrierung und den Zahlungsprozessen dieses neuen Mautsystems ein.

Historie von AGES

Klicken Sie bitte auf die einzelnen Bilder oder Jahreszahlen um mehr über die Entwicklung von AGES zu erfahren.